© 2015 by Mike Shane, bodypainting.at

Shane's Action Painting Werdegang

November 21, 2018

 

 

 

Meine Definition des Action Paintings

 

Action Painting oder Body Art Performance ist eine Variante die sich des Zufalls als Gestaltungselement bedient. Immer wieder werden neue Ebenen aus flüssiger Farbe auf bereits mit Bodypaintingfarbe vorgrundierten Modellen geschüttet oder gegossen um so einen maximal dynamischen Effekt zu erzielen.

Die Kunst des Action Paintings besteht darin die Aufprallfläche, die zu begießende Fläche oder auch die rinnende Farbe so vorausschauend einzusetzen bzw. so zu definieren, dass sie in einem ausgeglichenen Spannungsfeld sowohl zum Körper als auch zur bisherigen Farbe steht.

 

Klingt zugegebenermaßen etwas abgehoben und theoretisch...:) Letztlich ist die Action Painterei auch keine Technik die großer Worte bedarf.

Fakt ist, dass es sehr spannend ist live zu erleben wie solche Acts entstehen.

 

 

Die Enstehungsgeschichte

 

2001 habe ich mit der Action Painterei begonnen. Damals hatte ich mich schon 2 Jahre mit dem Thema Bodypainting auseinandergesetzt und war auf der Suche noch neuen Möglichkeiten. Ich war immer schon mehr als fasziniert von der Brillanz "frischer, flüssiger" Farbe. Ob das nun eine frische Dose Farbe war die ich geöffnet habe oder im Zuge der Palettenvorbereitung für die "herkömmliche" Malerei.

 

Damals, 2001, war eine Freundin von mir Mieterin eines aufgelassenen TV-Studios mit einer enormen "Blue-Box". Auf diese angesprochen bot sie mir an diesen Raum für meinen ersten Action Painting Versuch benutzen zu dürfen. Diese riesigen, abgerundeten blauen Wände hatten es mir angetan und in meinem Kopf häuften sich die Bilder von ebenso blau grundierten Modellen die von gleichfarbigen Wänden "verschluckt" würden. Allerdings missfiel mir der Gedanke die Modelle mit "herkömmlicher" Bodypainterei sichtbar zu machen. Umso höher schlug mein Herz bei der Vorstellung die Modelle mit weißer flüssiger Farbe zu beschütten um sie somit im Moment des Aufpralls sichtbar zu machen.

 

Mein damaliger Fotograf, Thomas Karner, war eingangs etwas skeptisch. Vor allem die spärlichen Lichtverhältnisse im Raum machten ihm Sorgen. Nicht zuletzt weil er auch genügend Licht brauchte um die "fliegende" Farbe einfangen zu können. Wir einigten uns darauf es zumindest zu probieren.

 

Während der gesamten Aktion hatte ich immer wieder das sehr angenehme Gefühl, dass hier gerade etwas sehr Magisches, Spannendes und Neues entstehen würde. Das gesamte Set war in pure Energie getaucht. Wir hatten genügend Zeit und auch die Modelle waren nach anfänglicher Skepsis und Zurückhaltung mittlerweile ganz verrückt danach die nächste Ladung Farbe ab zu bekommen.

 

Das Endergebnis war atemberaubend! Nicht nur konnte Tom die fliegende Farbe fotografisch einfangen, ich selber hatte "meinen Weg" gefunden. Diese unglaublich grafische Kraft und Brillanz dieser zähflüssigen Farbe, die sich Schicht für Schicht auf den grundierten Modellen verteilte und nach unten rann und die in gleichem Ausmaß fesselnde, "fliegende" Farbe in der Luft hatten meine Sicht auf Bodypainting gänzlich verändert.

Es war wie eine Geburt. :)

 

 

 

 

 

 

Vom Atelier zur Bühnenperfomance

 

Mit den Fotos des Erstversuchs in den W1 Studios, der "Legendary Fockygasse Session" organisierten Tom und ich dann eine Ausstellung im Wiener Szenelokal "Motto". Als "follow up" entschieden wir uns gemeinsam mit der damaligen Society-Göre "Magenta" aus Taxi Orange eine groß angelegte Performance im Zuge ihrer ersten Bilderausstellung in den Seitenblicke Studios zu produzieren.

 

Magenta's damaliger Protegé "Purzel" Klingohr, dem die Studios gehörten, bot ihr freies Geleit für so ziemlich alles was wir vorhatten an, inklusive professioneller Rückendeckung im Bereich Bühnenbau und -technik. Magenta, die über ihre Taxi Orange Fernsehauftritte im Showbereich ein exzellentes Künstlernetzwerk hatte steuerte dann auch noch Daniel Pergamentschikow bei, der die Performance statt mit Musik aus der Konserve, mit grenzgenialer E-Geige begleitete. Es war ein wirklich tolles Gefühl vor knapp 600 geladenen Gästen ordentlich Farbe spritzen zu lassen und ich habe damals, so glaube ich zumindest heute, regelrecht "Bühnenblut" geleckt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurze Zeit später kontaktierte mich CANON AUSTRIA und wollte wissen ob ich dieses Action Painting auch auf einer Bühne performen könnte? CANON brachte zu der Zeit neue Farbdrucker auf den Markt und sie benötigten eine ebenso farbintensive Attraktion für ihre geplanten Promotionauftritte für ihre Austrian Business Tour 2003.So tourten Tom und ich mit einer Menge Farbe im Kofferraum von einer Bundeshauptstadt in die nächste und stiegen jedes Mal aufs Neue auf die Bühne, ich als Action Painter und er als dazugehöriger Kameramann der das ganze Geschehen dann auch gleich im Detail auf der Bühne filmte und live auf die Bühnenrückwände projizierte.

Die Shows kamen super an und endeten in einem fulminanten Auftritt in Wien im Palmenhaus vor knappen 500 Zuschauern.

 

 

 

 

 

 

 

Mit diesen vielen, neuen Erfahrungen im Gepäck war es dann auch höchste Zeit diesen Farbwahnsinn auf die Bühne vom Bodypainting Festival zu holen.Wenn ich heute zurückblicke glaube ich, dass das der wohl entscheidendste Auftritt war. Nicht zuletzt wegen dem unglaublich positiven Feedback aus den eigenen Künstlerreihen.

 

 

 

 

 

Ein entscheidender Gig war dann etwas später wohl auch der auf dem ersten Swiss Bodypainting Day 2004. Da es ja ursprünglich nie so geplant war, hatte ich eingangs Schwierigkeiten mir vor zu stellen, dass ich auf einmal mit dem Rücken zu einem Publikum "action painten" sollte. Die Performance in Luzern dauerte 20 Minuten und ich erinnere mich gut an den dominanten Gedanken in meinem Kopf "Was denken sich die Leute bloß dabei?":)

 

 

 

 

 

Meine Bedenken waren allerdings vollkommen unnötig. Da die meisten Zuschauer, wenn überhaupt bisher nur Action Painting Fotos gesehen hatten, stellte sich in späteren Gesprächen mit einigen Zuschauern heraus, dass diese während der Performance das Gefühl bekommen hatten, dass sie "ins Atelier" schauen durften bzw. live dabei waren wie diese "spacigen Tomphotos" entstanden. Das war insofern wichtig als ich mich nie wirklich als Bühnenperformer gesehen hatte, denn so konnte ich meine diesbezüglichen Bedenken ablegen. 

In den Folgejahren passierte im Bühnenbereich relativ wenig. Nicht zuletzt wegen dem Rattenschwanz an organisatorischen Feinheiten welche man für so einen Gig benötigte. Vielleicht war und ist es gerade deswegen so schwierig die Performances "gewinnbringend" an den Mann zu bringen.

Viel zu oft merkte ich bereits bei den Verkaufsgesprächen wie die Stimmung auf der anderen Seite der Leitung kippte sobald ich vom "Rundherum" zu erzählen begann.

Abdeckungen, Backstageräume, Versicherungen, bühnennahe Duschmöglichkeiten für die Modelle etc...

 

Es war die Zeit der freien Arbeiten

 

Mit dem publik machen der bisher entstandenen Arbeiten, mehrten sich auch die Kontakte zu anderen Fotografen und Modellen. Aber vor allem war der Spaß an dieser neuen Form des Bodypaintens, die Triebfeder, die immer neue Möglichkeiten aufmachte.

Und so kam es innerhalb einiger weniger Jahre zu den, aus heutiger Sicht, fast schönsten und spannendsten Aktionen.

So erinnere ich mich sehr gern an Michael Pecha und seine Fabia zurück. Fabia war eine Gallionsfigur des brasilianischen Karnevals und Michael hatte sich auf die Fahnen geheftet seine Freundin so populär wie möglich zu machen und als Vehikel für dieses Vorhaben wählte er unter anderem auch das Action Painting.

Die Sessions mit Fabia waren sensationell und einige der damals entstandenen Bilder gelten für mich heute nicht nur als wegweisend für meine Karriere, sondern wurden auch nach außen zu Ikonen meiner Künstlerkarriere.

 

 

 

Zuerst Österreich, dann der Rest der Welt!

 

Als dann die ersten Bodypainting Bücher von Karala B. auf den Markt kamen und somit der Name Mike Shane zwingend mit dem Begriff Action Bodypainting in Verbindung gebracht wurde änderte sich alles noch einmal zu meinen Gunsten.

Der wohl beeindruckendste Gig in meiner bisherigen Karriere war zweifelsohne der Auftritt im Theatro Theresa Careno in Caracas Venezuela. Das größte Theater im lateinamerikanischen Raum...AUSVERKAUFT...mit 2400 Zuschauern.

Die Organisation hatte mir einen 3x3x3m großen durchsichtigen Kubus auf die Bühne gestellt in dem ich mich "auslassen" konnte. Eine dankbare, johlende Menschenmasse als Resultat war ein berauschendes Erlebnis.

Einige Tage später performte ich erneut auf einem offenen Platz vor der Kunstuniversität, begleitet von einer spontan organisierten Jazz Jam-Session.

 

Auch durfte ich in Caracas einige meiner Werke im Museo de Bellas Artes ausstellen. Eine wirklich besondere Ehre endlich auch in einem anerkannten Museum hängen.

 

 

 

 

 

Reduzierte Farbsprache und neue Elemente für die Zukunft

 

 

2010 ergab es sich, dass ich nach längerer Pause wieder einmal eine Fotosession mit Tom plante.

Dieses Mal wollte ich mich ein bisschen von der grellen bisherigen Farbpalette trennen. Auch hatte ich das Bedürfnis etwas mehr einfließen zu lassen als Farbe.

 

Die Location die Tom ausgeforscht hatte war ein altes, dem Abriss freigegebenes Altersheim in Steyr, Oberösterreich.

Das Haus war in einem vollkommen desolaten Zustand und entsprechend wenig "lebendige" Farbe war an den Wänden zu finden. Im liegen gelassenen Gerümpel entdeckte ich eine alte Sessel-Lampenkombination aus den 50ern. Ich bat Vera sich mal drunter zu setzen und ihren Kopf unter dem Lampenschirm verschwinden zu lassen.

Das Bild welches sich mir bot war sehr intrigierend.

Ein Model mit einem schönen Körper...entmenschlicht weil ihr Kopf verdeckt ist. Ich entschied mich also sie so zu beschütten. Mir gefiel der Gedanke, dass ich das in einem Haus machte, welches es sich auf die Fahnen geschrieben hatte, sich um alte, pflegebedürftige Menschen zu kümmern. Wo doch jeder weiß, dass die Realität eine vollkommen andere ist. Menschen in Altersheimen werden doch allzu oft auf ein Abstellgleis gestellt und "stehen gelassen".... entmenschlicht.

Dieses Thema mit, konträr zu meinen bisherigen Werken, vollkommen reduzierter Farbpalette zu illustrieren fand ich extrem spannend. Dazu die fahlen abgefuckten Wände und Fußböden. Das entstandene Bild zählt in meinen Augen heute zu den Meilensteinen meines Schaffens.

 

 

Weitere Ideen bzgl. Entmenschlichung bzw. der Objektisierung folgten und so fand ich mich dann 2013 mit meiner Muse in unserer 50er Küche im Waldhaus wieder. Die Muse als Buchhalterin...sprichwörtlich. Das menschliche Wesen auf eine simple Tätigkeit reduziert.

 

Das "Neue" diesmal war, dass ich die Gesamtregie übernommen hatte. Vom Konzept zur Umsetzung und dazu auch noch die Fotografie. Ich sehe das Projekt "Objektisierung" noch nicht abgeschlossen...es schlummern noch weitere Ideen und warten auf die Umsetzung.

 

 

 

 

 

Action Painting Plus

 

Zwischenzeitlich gibt es jedoch auch eine weitere neue Entwicklung. Auslöser war die Teilnahme am 2013 erstmalig stattfindenden "Installation Art Award" beim World Bodypainting Festival in Pörtschach.

Es waren die ersten Gehversuche Richtung 'Action Painting Plus', das Einbeziehen des Hintergrundes und die 'Vermählung' mit dem Model.

Diese neue Dimension eröffnete spannende, neue Möglichkeiten, sowohl im rein künstlerischen wie auch im kommerziellen Rahmen.

Action Painting + ist insgesamt ein bisschen komplexer in der Planung, da die Gestaltung des Hintergrundes allein aus zeitlichen Gründen schwierig zu planen ist.

 

 

 

 

 

 

Please reload

Ähnliche Beiträge

Follow us ... 
  • Facebook Classic
Categories
Featured Posts

Das perfekte Weihnachtsgeschenk

November 22, 2018

1/10
Please reload